agentur neue musik

 

agentur neue musik
Schilfweg 5
26180 Rastede
Tel. 0179 / 504 16 77

agentur 
neue musik
Lessing
Biografie
Kaufmann
Biografie
Petyrek
Biografie
Petyrek
Biografie
Kontakt
Katalog Bestellungen

 

Felix Petyrek - Drei kurze Klavierstücke

 

Felix Petyrek - Three short pieces for piano

 

Beißender Witz und bewusste Trivialisierung kennzeichnen den am 16. Januar 1922 in Berlin-Schöneberg entstandenen Irrelohe-Foxtrott, in dem Petyrek Motive aus der – damals noch nicht uraufgeführten – Oper Irrelohe seines einstigen Kompositionslehrers Franz Schreker persifliert.

Kontrastierend zu dieser Groteske steht die im Manuskript undatierte Mazurka, eine anmutige Stilstudie im Geiste der frühen Mazurken Frédéric Chopins. Die relativ schlichte pianistische Faktur der Mazurka deutet darauf hin, dass es sich hierbei um eine Arbeit für einen Schüler oder eine Schülerin handeln könnte; Petyreks Leipziger Studentin und spätere Biographin Lisa Mahn vermutet die Entstehung Anfang der 1930er Jahre in Stuttgart.

Petyreks lebenslange Bewunderung für Max Reger spiegelt sich in der Fuge – nach Auskunft von Lisa Mahn komponiert bei einer Luftschutzwache in der Leipziger Musikhochschule Anfang der 1940er Jahre. Nicht nur das kurzgliedrige, barockisierende Thema, sondern auch der kontrapunktisch dichte, modulationsreiche Klaviersatz zeichnen die Fuge gleichsam als Capriccio im Stile Max Regers aus.

Die in dieser Ausgabe erstmals veröffentlichten drei Kompositionen bezeugen die stilistische Vielschichtigkeit Petyreks, dessen Klavierwerk mittlerweile auf CD repräsentativ dokumentiert ist (EDA 017-2).

Über die agentur neue musik lieferbar ist auch Felix Petyreks 1928 in Athen entstandene, folkloristisch inspirierte 3. Sonate für Klavier (anm 0003, Manuskript).

 

Biting wit and a conscious trivialization characterize the Irrelohe-Foxtrott, composed on January 16, 1922, in Berlin-Schöneberg. In this piece, composer Felix Petyrek satirized  motifs from the opera Irrelohe by his former composition teacher Franz Schreker, which had not had its first performance at that time.

The undated Mazurka makes up a contrast to this grotesque: It is a graceful study of style following the footsteps of Frédéric Chopin’s early Mazurkas. The relatively simple structure indicates that it could be a piece especially written for a student. As to the date of composition, Lisa Mahn, Petyrek’s student in Leipzig and his later biographer, suggests the beginning of the 1930s, when Petyrek was in Stuttgart.

Petyrek’s life-long admiration for Max Reger is reflected in the Fuge (Fugue). According to Lisa Mahn, it was composed in the Musikhochschule Leipzig while Petyrek was on duty in an air-raid shelter at the beginning of the 1940s. Both, the theme with its short parts reminding of baroque music and the contrapuntally dense piano part full of modulations, characterize the Fuge (Fugue) as a Capriccio of Max Reger’s style.

The three compositions published for the first time in this edition prove Petyrek’s stylistic complexity. His whole work for piano has been representatively documented on CD in the meantime (EDA 017-2).

Also available through the “agentur neue musik“ is Felix Petyrek’s 3. Sonate für Klavier (Third sonata for piano), inspired by folklore, which he composed in Athens in 1928 (anm 0003, manuskript).

 

3. Sonate für Klavier

anm 0003         € 24,00

 

 

 

 

Drei Miniaturen für Klavier: Irrelohe-Foxtrott

anm 0004         € 16,00

 

Drei Miniaturen für Klavier: Irrelohe Foxtrott


 

 

 

 

 

 

 

 

[agentur  neue musik] [Petyrek Biografie]

[Drei Miniaturen für Klavier: Irrelohe-Foxtrott]